Und wie es den Kommentaren via last.fm zu entnehmen ist, klingt es tatsächlich wie altes Ben Folds Five Stück auf neu. Sehr schön. Klicky.

Werbeanzeigen

Keine zeit, keine Zeit!

September 29, 2009

Und gerade dafür sollte man sich selbige nehmen, sooft das gebeutelte Gemüt es zulässt. Aber eben doch nur also eine kleine Videobloggerei. Mehr Aufmerksamkeit wäre jedoch trotzdem gerechtfertigt.

Hymie’s Basement – 21st Century Pop Song

Angekündigt wurde es ja auf hiesigen Seiten. Umsomehr verpflichtet fühlte ich mich , das Washington Konzert im MAU Club zu besuchen. Von der Band jedoch, die ich vor 4 Jahren einstmal sehr schön frisch empfand, blieb nicht viel übrig. so verwischte wunderbar kraut/postrockiges zu seichtem Rockpop. Und das wäre ja nicht das Einzige, wovon es genug gibt. Trotzdem möchte ich jedem das heutige Windmill Konzert im JAZ und Maplewood am Freitag im MAU ans Herz legen.

Jawoll! Neue Medien (übrigens GEMA – pflichtig)! Web1000.0! last.fm! Mittlerweile, da ja die halbe vernetzte Menschheit bei diesem fulminanten Musiktool angemeldet wäre und es dadurch immer voller, besser, informationshaltiger und praktischer wird, habe ich die Terminempfehlungsspalte derart umgestaltet, dass nun automatisch die von mir besuchten (also empfohlenen) Konzerte bei lastfm als RSS Feed angezeigt werden. Das erspart mir das Tippen und meiner Hand so eine Sehnenblablablaentzündung.

Washington

Washington

Diesen Samstag gehts auch schon los mit den superben Washington aus Norwegen (auf diesen Seiten bereits HIER beschrieben). Auffallend sowieso, dass vor allem MAU Club und JAZ wieder einmal voran stürmen in Sachen  Livemusik. Es scheint, als hätte es die letzten 5 Jahre Konzertkultur in Rostock nicht gegeben – denn geändert hat sich bis heute jedenfalls nichts.

Haut rein! Gerüchten zufolge habe ich ab dem 01. Oktober Internet. Dann gehts hier wieder rund.

Allgemein bekannt ist ja nun schon, dass das Motorschiff Stubnitz inklusive einer Handvoll Besatzungsmitglieder und mir  im ansehnlichen Stralsund verweilen, welches nur durch den bösblau schimmernden Metallklotz  Volkswerft verbogen wird. Dort wird Rost genagelt, Farbe geschliffen, Farbe aufgetragen, geschweißt und sich das anständige und presiwerte Mittag der Volkswerftkantine in den Magen gepresst. Das alles ohne fliessend Wasser.

Die Werftverweilzeit wird nun wohl noch ein wenig wie auch unsere Nerven nach hinten strapaziert und wie ein Kaugummi langgezogen. Daher auch die schlechte Nachricht des Tages: Das A Hawk And A Hacksaw Konzert am 02. Juni in Rostock auf der Stubnitz muss leider abgesagt werden. Wir alle wünschten uns jeder noch mindestens 2 oder 3 mehr Paare an Armen, um die Werftliegezeit so gut es geht zu verkürzen. Allein, es soll nicht sein. Launen der Evolution im größeren Umfang sind wohl in den nächsten Tagen nicht eingeplant.

Fuck Buttons

Mai 24, 2009

Nun bin ich wohl doch schon wieder ein wenig hinter der Zeit stehengeblieben und schaue mich um, sehe nichts und höre stattdessen. Last.fm stellt mir eine ganz famose Band vor: Fuck Buttons – und ich wiederum schreibe hier darüber. Noisiger als Mogwai, sicherlich, trotzdem Musik für Leute, derer musikalischer Horizont sich noch auszubreiten vermag. Psychedelisch, bestimmt. Mitgehend, auch das. Träume bescherend, dunkler als unsterbliche Gedanken in meiner Brust. Das will ich zum einschlafen. Drogen, nein danke. Hugs not Drugs.

http://www.myspace.com/fuckbuttons

Futurecop!

Mai 22, 2009

Mein lieber Herr Gesangsverein (kennt den eigentlich jemand?)! Allein, man sagt, Musik sei ein Spiegel der Seele des Menschen.  Heuer erwischt mich ein Flashback in Jugend, Kindheit und Berufsjugendlichkeit. Gerade meinem Homie Faxe System wird folgende Musik arg gefallen.

Futurecop! zerwursteln wohl alles, was je an 80er Jahre Teenie-Movies rauskan zu einem musikalischen Feierwerk. So gut hab‘ ich das bisher noch nicht erlebt. Wohl bekomms.